Frisch notiert!
Die neusten Artikel aus unserem Blog.

Mit WordPress einen vollständigen Mitgliederbereich einrichten

von Gino Cremer / Zuletzt aktualisiert am 19/08/2016 / Webdesign / Wordpress / 96
Dank Wordpress und einiger Zusatz-Plugins kann eine Website zu einer umfassenden Community-Site ausgebaut werden mit erweiterter Mitgliederverwaltung und geschützten internen Bereichen. In diesem Beitrag erfahren Sie welche Plugins notwendig sind und was sie im Detail leisten.

1. Grundvoraussetzungen und Plugins

  • WordPress 3.2.1
  • Pie Register (Plugin)
  • Sidebar Login (Plugin)
  • User Access Manager (Plugin)

2. Zielsetzungen

  • Teilbereiche der Website sollen nur für eingeloggte Nutzer sichtbar sein
  • Nach der Registrierung werden die Nutzer entweder durch einen Administrator freigeschaltet oder können ihren Zugang selber bestätigen/aktivieren
  • Login und Registrierung sollen überall via Widget durchführbar sein.

3. Funktionsweise und Nutzen der einzelnen Plugins

3.1. Sidebar Login Plugin

  • Login-Widget für die Seitenleiste
  • Kann nach Installation des Plugins im Widget-Bereich hinzugefügt werden

3.2. Pie Register Plugin

  • Englischsprachige Erweiterung des Registrierungsprozesses.
  • Personalisierung der E-Mail-Bestätigungen an User und Admins.
  • Freischaltung der User nur durch Admin möglich.
  • Alternativ Freischaltung der User selber durch Klicken eines per Mail zugesandten Bestätigungs-Linkes.
  • Integration eines Captcha-Spamschutzes in den Registrierungsprozess
  • User kann Zufallskennwort per Mail erhalten oder selber eins eingeben
  • Prüfung des durch den User eingegebenen Kennwortes auf Stärke
  • Paypal-Funktion (ungetestet): User kann erst nach erfolgter Zahlung durch Paypal freigeschaltet werden.
  • Möglichkeit der Angabe einer CSS-Eigenschaften für das Login-Panel
  • In der aktuellen Version (Stand 09.11.2011 / Version 1.2.8.) noch in Beta-Status und nur in Englisch verfügbar (manche Statusmeldungen sind nur durch Veränderung der Textpassagen in den Core-Dateien modifizierbar).

3.3. User Access Manager Plugin

Dank dieses Plugins kann man eine beliebige Anzahl von Benutzergruppen anlegen und dort jeweils bestimmen, was diese Benutzergruppen dürfen und was nicht. Sowohl Artikel, Seiten als auch Kategorien können dann den Benutzergruppen zugeordnet werden und können dann nur noch von Mitgliedern dieser Benutzergruppe gelesen werden. Das Plugin sorgt u.a. auch dafür, dass die Standard-Funktionen von WordPress so überschrieben werden, dass sie diese Einstellungen beachten. Man braucht also keine Änderungen im Theme durchführen, z.B. wird die Liste der WordPress-Seiten automatisch passend zum gerade eingeloggten Benutzer zusammengestellt. Ebenso sind automatisch alle für den Benutzer nicht lesbaren Artikel im Blog unsichtbar.

Zusätzlich kann auch der Upload-Ordner geschützt werden, sodass Bilder darin auch nur noch von eingeloggten Benutzern geöffnet werden können. Der Webserver wird per .htaccess-Datei so konfiguriert, dass Zugriffe über WordPress (z.B. Bilder aus der WP-Mediathek) ganz normal angezeigt werden, direkte Zugriffe über die URL erfordern dagegen eine Passwort-Abfrage. So kann man sich also sicher sein, dass sowohl die Seiten selbst nur für Benutzer angezeigt werden, als auch die verlinkten Medien (Bilder, Videos, etc.).

4. Fazit

Nach der Installation und Konfiguration der Plugins ist zwar noch einiges an Feinarbeit notwendig, doch steht Ihnen von nun an ein umfassender Mitgliederbereich zur Verfügung. Dank zahlreicher Kontroll-Mechanismen hat der Administrator auf Wunsch weiterhin alles selber in der Hand. Ein Wermutstropfen stellt indes die mangelnde Lokalisierung des „Pie Register“ Plugins dar. Ein Eingriff in Core-Dateien ist nicht nur gefährlich, sondern hat bei der nächsten Plugin-Aktualisierung ebenfalls zur Folge, dass die manuell modifizierten Dateien erneut überschrieben werden. Bleibt zu hoffen, dass „Pie Register“ in einer zukünftigen Version besser auf Mehrsprachigkeit ausgelegt wird.


Gino Cremer

Ich bin Geschäftsführer der auf Weblösungen spezialisierten Agentur Pixelbar aus dem belgischen Eupen.

Ich habe langjährige Erfahrung mit CMS-basierten Kundenprojekten, vornehmlich auf WordPress-Basis und bin ein Webdesigner der ersten Stunde.

Daneben arbeite ich auch als Dozent und Berater am WIFI Wien im Bereich Social Media und Webdesign.

Weitere Beiträge von gino anzeigen

96 Kommentare

  1. Christoph

    Hi,
    Wie hast du denn die htaccess datei konfiguriert ? Ich finde das der user access manager ein tolles plugin ist, nutzgruppen anlegen, seiten schützen, das alles klappt wunderbar, nur mit dem gezielten freigeben des upload ordners klappts noch nicht so ganz. Ich hab beispielsweise ein pdf auf einer ganz normalen seite und ein pdf auf einer geschützen seite. Das pdf auf der geschützen Seite soll man natürlich nur downloaden können wenn man eingeloggt ist. Das pdf der öffentliche seite soll man natürlich immer downloaden können. Aber das klappt noch nicht so ganz, es kommt bei dem pdf der öffentlichen seite auch immer die abfrage nach benutzername und pw.
    Vielleicht kannst du helfen, wäre super.
    Vielen Dank!

    • Hallo Christoph. Vielen Dank für dein Feedback. Entschuldige erstmal die späte Antwort. Aktuell habe ich sehr viel um die Ohren :-) Die Frage ist so aus dem Stand schwer zu beantworten. Gut möglich, dass in den Einstellungen bei den „Dateiverhaltenseinstellungen“ bei der Option „Dateien sperren > JA“ angewählt wurde. Somit werden die eigenen .htaccess Einstellungen überschrieben und bei Aufruf einer Datei wird man sowohl als eingeloggter als auch als anonymer User immer mit einer Kennwort-Eingabe-Aufforderung konfrontiert. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass du diese Einstellung übersehen hast…ansonsten empfehle ich dir einen Blick in das Support-Forum. Dort kann man technische Fragen auch einreichen: http://wordpress.org/tags/user-access-manager?forum_id=10

  2. Christoph

    Hallo Gino, vielen Dank für deine Antwort.
    Dein Verweis auf das Support-Forum hat mir sehr weitergeholfen. Vielen Dank dafür.
    Das Plugin hat zwar noch das ein oder andere kleine Problemchen, jedoch weiß ich jetzt das ich mit den Problemen nicht allein bin -> siehe Supportforum :-). Trotzdem das Plugin ist ansich für meine Zwecke ideal.
    Nochmals vielen Dank und viele Grüße.
    Christoph.
    PS: Großes Lob für eure tolle Webseite!

    • Hallo Christophe, super, dass Dir mein Tipp weitergeholfen hat. Das Plugin hat in der Tat ein paar Probleme. Generell muss man stets im Auge behalten in welchem Maße das Plugin weiterentwickelt wird, die Entwicklung scheint etwas zu stocken. Vielen Dank für das Lob bezüglich der Website, wir versuchen diese auch stets zu optimieren. Das ist positive und negative Kritik immer willkommen.

  3. Christoph Köppl

    ich konnte meine Probleme lösen, und da es vielleicht auch noch für andere interresant sein könnte hier die Lösung:
    Ich hatte das Problem das mein Webserver nichts mit der .htaccess anfangen konnte. Deswegen hat es mit dem Dateischutz auch nicht so wirklich klappen wollen im Plugin User-Access-Manager.
    Schuld daran war das in der httpd.conf im Appach der Modus AllowOverwrite auf None gesetzte war. Dies verursachte die Probleme.
    Vielleicht ist die Info ja ganz nützlich.
    Vielen Dank nochmal und viele liebe Grüße.
    Christoph

    • Hallo Christoph. Super! Ich bin natürlich erstens froh, dass du das Problem lösen konntest. Noch viel toller find ich aber, dass du anderen – die ähnlich wie du das gleiche Problem haben – die Lösung hier präsentierst. Vielen Dank dafür!

  4. Lieber Christoph,
    danke für die tolle Lösung die uns hier präsentiert wurde.

    Meine Frage wäre jetzt nur, wo ich die Seite die nicht öffentlich sein soll ausgewählt wird?

    Beste Grüße
    Jenny

  5. Hallo,

    irgendwie verstehe ich dieses Pie Register Plugin nicht richtig. Ich hab das installiert, eingestellt… und nu? Mir fehlt lediglich der „Hier registrieren“ Link. Oder bin ich einfach zu blind gerade dafür.

    Wäre cool eine Antwort zu bekommen :-)
    Bis dann

  6. Hallo Phil. Pie Register ist an und für sich konstruiert, um die Registrierungsseite von WordPress entsprechend auszubauen und allen erdenklicken Wünschen anzupassen. Die Registrierungsseite als solche ruft man über „deinedomain.tld/wp-register.php“ auf (im Normalfall). Dort werden dann auch die im Plugin-Panel gemachten Einstellungen ersichtlich (z.B. bezüglich der Passwortstärke). Ich hoffe ich konnte dir helfen. Ansonsten empfehle ich einen Blick in das Support-Forum von Pie Register unter http://wordpress.org/support/plugin/pie-register

    • Hm, ich glaube, wp-register.php gibt es in den 2013er-WordPress-Versionen gar nicht mehr, zumindest nicht in 3.5.1. Auf der Login-Seite wp-login.php ist ein Link zum Registrieren zu finden, und der führt dann zu wp-login.php?action=register

    • Hi,
      ich habe gestern die aktuellen Versionen der Plugins von Pie Register + Sidebar Login für meinen WP-Blog installiert.
      Jetzt habe ich oben in der Navigation meines Blogs die Tabs
      – Pie Register – Forgot Password
      – Pie Register – Login
      – Pie Register – Profile
      – Pie Register – Registration
      Kann man diese Tab Bezeichnungen ändern (deutsche Übersetzung)?
      In den Einstellungen dazu habe ich nichts gefunden.
      Liebe Grüße
      Dieter

  7. Hallo Gino,

    klasse Seite, klasse Tipps!

    Ich bin allerdings blutiger WP-Anfänger und hab nun den User Access Manager heruntergelden und aktiviert. ICh kann auch Benutzergruppen und alles anlegen.

    Aber was muss ich machen, damit der Logi-Bereich auch z.B. in meiner Sidbar erscheint? Leider finde ich dazu nirgends eine Anleitung.

    Liebe Grüße

    Stefan

  8. Hallo Gino,
    erstmal vielen Dank für die Antwort. Das von dir empfohlene Plugin ‚Sidbar Login, ist allerdings nicht das, was ich suche. Denn damit landet man auf dem Dashboard, wo man allerdings nur seine persönlichen Daten bearbeiten kann. Auf den eigentlichen Blog kommt man so nicht. Und ich finde auch leider keine Einstellmöglichkeit, mit der ich das ändern könnte.

    • Hallo Stefan, das Sidebar Login-Plugin macht im Prinzip auch nur was es machen soll (und wofür der Name steht): Eine Login-Schaltfläche in der Sidebar platzieren. Wenn du erweiterte Einstellungsmöglichkeiten suchst, um deinen „Mitgliederbereich“ feiner zu konfigurieren, musst du das „User Access Manager“ Plugin nutzen. Hier kannst du Seiten und Artikel definieren, die exklusiv deinen eingeloggten Usern zur Verfügung stehen. Wenn dich ein Login in der sidebar nicht interessiert, brauchst du das „Login Sidebar“ Plugin gar nicht, im Prinzip ist es ja nur eine „Abkürzung“ des eigentlichen WordPress-Login-Prozesses…

  9. Hallo Gino,
    zuerst einmal auch von mir ein großes Dankeschön für die Anleitung. Nur verunsichert mich gerade UAM etwas. Für ein Plugin, welches die Zugriffsrechte steuern muss, verursacht es ziemlich viele Fehler/Warnmeldungen, die man manuell zwar korrigieren kann, jedoch für einen ungeübten nicht gerade Vertrauenserweckend sind…
    Gibt es hierzu aus Eurer/Deiner Sicht eine mögliches anderes Plugin, welche (annähernd) gleiche Funktionen, mit gleicher einfachen Bedienbarkeit, bietet?
    Danke & Gruß,
    Andreas

    • Hallo Tobias. Unter Einstellungen > DISKUSSION in deiner WordPress-Administrationsoberfläche findest du unter „Bevor ein Kommentar erscheint“ eine Option „muss jeder Kommentar von einem Administrator überprüft werden“.
      Wenn du Kommentare umgehend – sprich ohne Moderation – freischalten lassen möchtest, einfach das Häkchen WEGNEHMEN bei dieser Option.

    • Hallo Tobias, du kannst entweder einzelne Seiten bzw. Beiträge per Passwort schützen oder du verlangst eine Registrierung der Mitglieder. Beides hat natürlich seine Vor- und Nachteile. Um einen einfache Passwortschutz zu bewerkstelligen, kannst du einfach in der Übersicht deiner Beiträge mit der Maus über einen Beitragstitel „hovern“. Dann erscheint ein zusätzliches Menü. Hier kannst du QUICKEDIT klicken, dort kann ein Kennwort definiert werden. Das ist praktisch um in Windeseile eine Seite oder einen Beitrag mit einem Passwort zu schützen.

      Die zweite Variante ist natürlich etwas umfangreicher, da kann ich dir das Plugin MEMBERS empfehlen. Damit kannst du definieren, welcher Benutzer-Gruppe neuregistrierte Benutzer zugewiesen werden. Anschließend kannst du für jede Seite und Beitrag definieren welche Benutzergruppe hier drauf Zugriff haben darf. So brauchst du nicht einzeln für jede Seite oder Beitrag Kennwörter definieren. Stattdessen teilst du deine Nutzer in Nutzergruppen ein und definierst einfach (im Bearbeitungsbereich deines Beitrages) welche Gruppe den Beitrag sehen darf und welche eben nicht :)

    • Sowohl als auch. Mit einem Editor muss in das „Theme“ eingegriffen werden. Alle Themes liegen in wp-content/themes in einzelnen Unterordner ab. Dort ist dann auch die comments.php „versteckt“. Jedenfalls ist diese anzupassen. Wenn Dir das aber zu mühsam ist, kannst du tatsächlich Plugins nutzen, auch Foren-Plugins gibt es ja. Allerdings versuche ich den Einsatz von Plugins auf ein striktes Minimum zu reduzieren (Sicherheit, Geschwindigkeit, weniger Wartung/Unterhalt,…)

  10. hallo gino,

    danke für deinen beitrag.
    ich interessiere mich jetzt erst seit kurzem für eine möglichkeit der zugangsberechtigung.

    beabsichtigt habe ich eine community seite die nur für registrierte mitglieder sichtbar ist. bei der registrierung soll ein datei-upload erfolgen, womit der anmelder seine mitarbeiterbestätigung nachweist. (das wünschen sich alle user).

    jetzt stehe ich vor den fragen:
    1. welches CMS bietet sich dafür am besten an, am besten eine open source system?
    2. ist ein registrierungsverfahren mit einem datei upload möglich?
    3. wird für diesen zweck webspace benötigt?

    freue mich über eine antwort von dir.

    beste grüße,
    fatih

  11. Hallo,

    habe folgendes vor:

    Erstellung eines Blogs, in dem sich User anmelden können, um eigene Beiträge verfassen zu können.

    Ist das mit WordPress möglich? Eventuell mit dem Forum Plugin?

    Vielen Dank für Hilfe im Voraus!

  12. Hallo Gino,

    vielen herzlichen Dank für Deine Hilfe!!!

    Gibt es auch die Möglichkeit, wenn sich ein User anmeldet, dass die Schreibrechte aotomatisch vergeben werden?

    Am Besten ich beschreibe Mal, was ich genau erreichen möchte:

    Blog mit Useranmeldung und automatischer Vergabe von Schreibrechten, ähnlich wie bei einem Forum.

    Viele Grüße

    Holger

    • Hallo Holger, das kannst du in WordPress standardmäßig bestimmen. Dazu wählst du in der Administrationsoberfläche unter Einstellungen > Allgemein die „Standardrolle eines neuen Benutzers“. Wenn du mit „Schreibrechten“ nun nicht die Erstellung von Blogbeiträgen meinst, sondern das Kommentieren von Beiträgen, stehen dir unter Einstellungen > Diskussion einige Einstellungen zur Verfügung. Dort kannst du dann bestimmen ob man als User zum Kommentieren registriert sein muss oder eine Kommentar-Einsendung auch nur mit E-Mail Adresse und Name (anonym) reicht.

      • Hallo Gino,

        ich meine mit „Schreibrechten“ die Erstellung von Blogbeiträgen.

        Ich stelle mir das so vor:

        Der User registriert sich und hat nach der Registrierung die Möglichkeit Blogbeiträge zu verfassen, ohne dass ich ihn für eine bestimmte Benutzerrolle freischalten muss.

        Ich denke, dass ich dafür ein Foren-Plugin brauche. Oder wie siehst Du das?

        Viele Grüße

        Holger

        • Aber genau das geht ja bereits mit Bordmitteln. Das ist eine WordPress-Standardaufgabe. Du stellst einmal ein welche Benutzerrolle ein neu registrierter Benutzer haben soll (z.B. Redakteur). Und voila, anschließend genießt ohne dein Zutun jeder neu registrierte Benutzer diese Rolle und kann gemäß den zugeteilten Rechten Blogbeiträge verfassen.
          Unter Einstellungen > Allgemein musst du bei „Mitgliedschaft“ in Häkchen setzen neben „Jeder darf sich registrieren“. Anschließend kann sich tatsÄchlich „jeder“ als neuer Benutzer registrieren.

          Ich empfehle Dir aber wirklich dich dann etwas mehr mit der Materie zu befassen, im Buch gehe ich detailliert auf dieses Thema ein.

        • Hallo Holger, WordPress vergibt bewusst jeden Link nur einmal. Wenn jemand nämlich den alten Link noch nutzt oder eine Suchmaschine den eigenen Bestand noch nicht aktualisiert hat, ist damit gewährleistet, dass die alte Adresse immer noch erreichbar ist. Diese Links in WordPress heissen Permalinks, da die Links permanenent existieren sollten. Ändert man einen so genannten Permalink kümmert sich WordPress in Eigenregie darum, dass der Besucher der Website optimal weitergeleitet wird.

  13. Hallo Gino,
    für meinen privaten Familienblog habe ich nun dank UAM einen schön strukturierten Mitgliederbereich mit 3 Nutzergruppen: Abonnenten (alle Freunde), Familienintern (nur Familienmitglieder) und Intern (für den engsten Familienkreis). Alles super geklappt! Ja, bis auf eins… Habe den Nutzern die Möglichkeit des Blog-Abos als E-Mail (via Jetpack) angeboten und da geht eine E-Mail bei jedem neuen Post an alle (auch wenns nur auf Intern gepostet ist) mit ziemlich viel Vorschautext. Kennst Du ein UAM-kompatibles E-Mail-Abo-Plugin oder eine andere Pluginlösung wo ich die E-Mailabonnenten selektiv über neue Beiträge informieren kann?

    • Hallo Thomas, da hast du im Prinzip mehrere Möglichkeiten. JETPACK erlaubt beispielsweise dass deine Besucher deine BeitrPage abonnieren könnenum via Mail informiert zu werden.> http://wordpress.org/plugins/jetpack/ > Schau es dir einfach mal an, Jetpack bietet auch weitere interessante Möglichkeiten deinen Blog zu „pimpen“.

      Eine andere Möglichkeit, die an sich weitaus flexibler ist bietet MAILCHIMP. Mailchimp ist ein Newsletter-Dienst, der bis zu 2000 Abonnenten kostenlos „beherbergen“ kann. Das Schöne? Mailchimp lässt sich mit WordPress verbinden. So lassen sich Empfgänger via Mailchimp in Listen einteilen und gezielt erreichen. Schau vielleicht mal hier: http://www.kubitz.net/tools/nicht-uberall-sind-digital-citizens-mit-mailchimp-rss-feed-per-mail-versenden/

      Wenn du des Englischen mächtig bist, kannst du dir auch direkt die offiziellen Blog-Artikel der „Mailchimp-Macher“ durchlesen. http://blog.mailchimp.com/rss-to-email-overview-for-bloggers/ > Hier wird alles toll erklärt, leider natürlich auf Englisch. Eine Google Recherche nach „Mailchimp RSS to Email“ bringt aber auch viele Resultate.
      -> Generell gilt: RSS ist der „Klebstoff“. Mailchimp nutzt den öffentlichen RSS-Feed um sich proaktiv und in Eigenregie über neue Beiträge zu informieren. Anschliessend kann Mailchimp diese verarbeiten und in gewünschten Abständen den Empfängern zukommen lassen :)

      Viele Grüße, Gino

  14. Hallo Gino,
    danke für deine schnelle Reaktion!
    Mailchimp ist für mich der Overkill ;-)
    Jetpack nutze ich ja bereits – aber da bekommen eben auch die Abonnenten eine Mail (mit Auszug des Beitrages) die diesen Beitrag gemäß UAM-Zuordnung nicht sehen sollen!
    Ein RSS-Feed soll es ja auch nicht sein da sonst die Privatsphäre ja auch hin ist (für alle sichtbar).

  15. Jo, das haut schon gut hin. Da kann ich die Kategorien zuordnen zu denen die E-Mails rausgehen. Nun muss ich bloß noch die bisherigen Abonnenten bitten sich beim WordPress Subscription Management wieder zu löschen – oder kann ich das irgendwo selber machen?

      • Das habe ich nun auch gemacht :-)

        Ist ja ein absolutes NoGo – keine Eingriffsmöglichkeit bei Jetpack-Abos, weder Anpassung noch Löschung der Abos! Das hätte ich nicht gedacht. Mein Blog gehört immer noch mir und ich selber will entscheiden können wer überhaupt was lesen darf und dann auch was…
        Herzlichen Dank für die Hinweise!

        Da Jetpack ein/zwei nützliche Sachen hat, hab ich es noch nicht deinstalliert – nur die nicht genutzten Funktionen deaktiviert. Damit meine registrierten Leser nicht damit behelligt werden, noch das PlugIn „Jetpack Only for Admins“ installiert – somit sehen diese es im Backend beim Profilaufruf nicht mehr.

  16. Hallo Gino, ich benutze Pie Register in Verbindung mit den zwei weiteren Plugins, die du ebenfalls vorgestellt hast. Erstmal großes Lob und vielen Dank dafür. Es hat bis jetzt alles geklappt aber eine einfache Frage habe ich noch. Wie bestätige ich als Administrator einen Benutzer. Ich bekomme die E-Mail und dann? Vielen Dank im voraus!

  17. Mathias Premm

    Hallo,

    ich nutze WordPress 3.8 und habe das Plugin Pie Register im Einsatz.
    Das funktioniert alles einwandfrei. Sobald sich ein neuer Benutzer anmeldet, und per PayPal bezahlt, ist er aktiv.
    Wenn die Bezahlung nicht statt findest, dann steht der Benutzer als unverified__xxxxxx.
    Diesen Benutzer kann ich als Admin dann freischalten, oder einen Zahlungslink schicken.

    Nun meine Frage, kann ich das auch irgendwie anders rum machen? D.h. aktive Benutzer wechseln (downgraden) in unverified users?

    Danke vorab schonmal für die Antworten.
    Gruß Mathias

  18. Mathias Premm

    Hallo,

    ich nutze WordPress 3.8 und habe das Plugin Pie Register im Einsatz.
    Das funktioniert alles einwandfrei. Sobald sich ein neuer Benutzer anmeldet, und per PayPal bezahlt, ist er aktiv.
    Wenn die Bezahlung nicht statt findest, dann steht der Benutzer als unverified__xxxxxx.
    Diesen Benutzer kann ich als Admin dann freischalten, oder einen Zahlungslink schicken.

    Nun meine Frage, kann ich das auch irgendwie anders rum machen? D.h. manuell aktive Benutzer wechseln (downgraden) in unverified users?

    Danke vorab schonmal für die Antworten.
    Gruß Mathias

  19. Hallo Gino,
    erst mal danke für die gelungene und informative Seite. Ich bin hierher gelangt, weil ich ein Problem mit USM habe und natürlich hoffe ich, hier Hilfe zu finden.
    Ich habe USM als Plugin installiert, Nutzergruppen definiert, den Nutzern ihre Gruppe zugewiesen, habe Kategorien erstellt und diese mit der Nutzergruppe verbunden… So weit alles ok.
    Aber mein Beitrag ist nicht sichtbar — weder wenn ich als Admin angemeldet bin noch als spezieller Nutzer.
    Mich stört auch, dass ich nach der Anmeldung als Nutzer immer gleich ins Backend komme. Ich habe das Menü um die Kategorien ergänzt und auch das ist nicht sichtbar auf der Frontseite. Irgendwas mache ich wohl grundsätzlich falsch. Ich bin schon total entnervt.
    Kann es sein, dass es am Anmeldeformular liegt?
    Hilfeschreiende Grüße, Ursula

    • Hallo Ursula, dass du direkt ins Backend kommst ist so gesehen „Standard“. Schau dir mal Plugins wie „User Meta Pro“ an > http://user-meta.com/
      Damit kann man super viel machen und auch die User nach Login sofort umleiten. Wenn du mal nach „User redirect after login“ googelst, findest du ein paar kostenlose Alternativen, die zumindest den „Weiterleiten“-Teil abgreifen.

      Punkto Beitrag nicht sichtbar kann das natürlich super viele Gründe haben. Vielleicht weiss aber auch jemand anderes auf Anhieb woran es liegen könnte? Auch möglich, dass dein Beitrag selber nicht korrekt eingerichtet ist, vielleicht auch mal da die Einstellungen prüfen.

  20. Daniel

    Hi! Danke für die Tipps. Ich möchte den Usern auch die Möglichkeit geben ihr Benutzerkonto wieder vollständig löschen zu können. Kennt hier jemand eine Möglichkeit? Danke!

  21. Massud Allofs

    Hi ich grüße dich,

    ich hätte eine kurze Frage. Gemeinsam mit meinem Chef betreiben wir einige Portalseiten, welche auf das CMS System WordPress laufen. Sinn und Zweck der Portalseiten sind jeweilige Unternehmensprofilpräsentationen. (Darstellungen der Firmen auf unseren Portalen gegen eine entsprechende Gebühr)

    Diese Unternehmenspräsentationen haben jeweils immer manuel stattgefunden, sodass der Administrator diese Unternehmen eigenständig eingetragen hat. Nun wollen wir diesen Schritt automatisieren. Ich wollte mich da kurz bei Ihnen erkundigen, ob dieses mit Hilfe dieser Plugins zu bewärkstelligen ist)

    Mit freundlichen Grüßen

  22. Hallo,
    sehr schöner Artikel, der mir nach langem Suchen und ausprobieren auch endlich mal geholfen hat. Ich habe allerdings eine Frage: Gibt es eine Möglichkeit diese Leiste oben für die eingeloggten User auszublenden? Ich habe schon „Werkzeugleiste ausblenden“ in der Benutzerrolle versucht und auch ein Plugin, diese Leiste bleibt einfach. Einen Tipp dafür?
    Danke!

    • Hallo Jenny, hat das einen konkreten Grund, dass du die Leiste oben für eingeloggte User ausblenden willst? Wenn es nur rein optische Gründe hat, würde ich das per CSS ausblenden. Ich habe leider gerade nicht den genauen HTML-Aufbau im Kopf. Vom Prinzip her, sollte in deinem CSS dann folgendes notiert werden.

      #ID-DER-LEISTE { display: none; }

      oder wenn keine ID im HTML notiert ist, sondern nur eine Klasse (class=““):

      .KLASSE-DER-LEISTE { display: none; }

  23. Top , super Erklärung ,genau das was ich gesucht habe. Ich bin noch nicht lange mit WordPress unterwegs . Deshalb muss ich noch viel probieren , aber das hier ist genau was ich gesucht habe . Ich hatte mich mit dem Pie Register Plugin versucht , aber das war mir dann doch zu Anspruchsvoll.

  24. hallo gino,
    wie soll den dieses plugin pieregister in die webseite eingebaut werden.
    habe es 5 x installiert und wieder gelöscht, weil ich es nicht in meine webseite einbauen kann und anleitungen wie es richtig gemacht wird habe ich auch nicht gefunden.

    gruß
    ralf

    • Hallo Ralf. „Pie Register“ bietet dir verschiedene Wege an, die Login- oder Registrierungsformulare einzubauen. Der einfachste Weg führt über so genannte „Shortcodes“. Diese „Code-Schnippsel“ (in eckigen Klammern notiert) kann man in den normalen Editor setzen und schon erscheint genau dort das entsprechende Formular. Alternativ kannst du natürlich auch ein Text-Widget nutzen. Einfach den Shortcode da rein und schon erscheint das Formular.

      Folgende Shortcodes stehen hierzu in der Doku:

      For login form use: [pie_register_login]
      For Registration form use: [pie_register_form]
      For forgot password form use: [pie_register_forgot_password]
      For profile page use: [pie_register_profile]

      http://pieregister.com/using-pie-register/

      Viele Grüße und viel Erfolg,
      Gino

      • hallo gino,
        danke für deine antwort.
        das problem was ich habe ist wenn ich das plugin in wp installiere, ich nur felder habe wo ich es optisch verändern kann, aber irgendwie keine shortcodes was ich einbauen kann. sehe ich mir irgendwelche videos an, haben die auch ganz andere reiter wie ich zur verfügung habe.
        gibt es keine schritt für schritt anleitung wie ich es mache?
        bin in dem bereich noch neuling.
        gruß
        ralf

        • Hallo Ralf, was meinst du genau mit „aber irgendwie keine Shortcodes die ich einbauen kann“? Auf der Website von Pie Register stehen ja die verschiedenen Shortcode: http://pieregister.com/using-pie-register/ – Bzw. Ich hatte sie ja auch mal notiert. Im Prinzip brauchst du ja nicht mehr. Wenn du eine Seite in WordPress anlegst und folgenden Shortcode einsetzt, wird das Login-Formular haargenau dort eingeblendet: [pie_register_login]

          Aber um auf deine Frage mit der Schritt für Schritt Anleitung einzugehen: So direkt habe ich da keine Ahnung, was es Gutes im Netz gibt :-) Tut mir leid.

  25. Hallo Gino,
    sehr gute Beschreibung.
    Ich habe in meiner Vereinsseite ebenfalls einen Mitgliederbereich eingerichtet, in dem diverse interne Daten dargestellt werden. Diese sind nur für eingeloggte User (tlw. mit bestimmter Rolle) lesbar. Verwendet habe ich hier https://de.wordpress.org/plugins/user-specific-content/ , da ich hier auch innerhalb eines Beitrages/einer Seite bestimmte Inhalte userabhängig anzeigen/sperren kann.

    Ein Problem konnte ich bislang noch nicht lösen: Wer zufälligerweise den richtigen Link zu einem Mediathek-Objekt kennt (pdf, wieMitgliederlisten o.ä.) kann es sich anzeigen lassen. Kennst Du eine Möglichkeit, bestimmte Mediathek-Inhalte für die allgemeine Anzeige zu sperren? Natürlich soll es dort auch Inhalte geben, die jeder sehen soll.

    Mir fällt da nur ein: gesonderter upload-Ordner für interne Inhalte (also nicht über die Mediathek erreichbar) und mit htaccess schützen. Oder gibt es etwas eleganteres.

    Viele Grüße
    Bernd

  26. Hi,
    ich bin gerade durch Zufall auf deinen Artikel gestoßen und finde ihn recht informativ. Ein paar Plugins hatte ich bereits getestet aber es war nie das richtige dabei.
    Ich muss wohl doch mit einer Kombination aus mehreren arbeiten um mein Vorhaben umzusetzen.
    Vielleicht hast du ja eine Idee.

    Ich möchte einen Benutzerlogin mit Registrierung und Rechteverwaltung. Die Nutzer sollen Bildmaterial uploaden können und zwar in einem Artikel den sie verfassen.
    Dieser soll dem Admin im Dashboard dann zur Freischaltung angezeigt werden.
    Die Nutzer sollen aber nicht in das normale WordPress Admin Menü.

    Vielleicht fällt dir ja was brauchbares ein. Einen Teil kann ich ja mit deinen Plugins schon umsetzen insofern diese noch aktuell sind.

  27. Guten Tag,

    wir suchen nach einer bestimmten Möglichkeit, besonderen Content nur für bestimmte Besucher verfügbar zu machen. Die Plugins du du vorgestellt hast, könnten die richtigen für uns sein, nur wir suchen noch nach einer Möglichkeit, das der Nutzer für diesen besondern Zugang einen kleinen Betrag zahlen muss bevor er dann den Content sehen kann. Hast du vielleicht eine Idee wie man das am besten umsetzten kann ?
    LG Lars

  28. Hallo,
    hab mich gerade auf die Suche nach dem „Pie register“-Plugin gemacht (für WP 4.7.3), bin aber leider nicht fündig geworden?
    Gibt’s das nicht mehr? Hat jemande einen Alternativvorschlag?
    Danke

  29. Hi Gino, Super Beitrag! Die Erklärung ist sehr eindeutlich, leicht verständlich – Danke für deinen Input! :)
    Vielleicht kann für den Einen oder Anderen auch http://www.coachy.net interessant sein. Du kannst 10x schneller und einfacher zum eigenen Mitgliederbereich für deine Videokurse als mit anderen Lösungen wie WordPress etc.

    Liebe Grüße, Julia

  30. Michael G.

    Großartiger Bericht – vielen Dank. Aus den Kommentaren kann man sehr gut zusätzliche Informationen bekommen. Frage: Würdest Du es heute genau so machen oder eher die Plugins „members“ oder „simple membership“ oder andere verwenden?

    • Hallo Michael, „Members“ hat schon kräftig aufgeholt. Zwischendurch wirkte das Plugin schlecht unterhalten. Der Plugin Autor Justin Tadlock – in der WordPress-Szene kein Unbekannter – hat das Plugin aber stark ausgebaut und überarbeitet. „Simple Membership“ ist weniger umfangreich, führt aber ebenfalls zum Ziel. Stichwort Ziel: Wer sich größere Ziele steckt, wird wohl eher mit „Members“ glücklich. Wer es „schnell und einfach“ mag, wird auch schon an „Simple Membership“ Gefallen finden. Beste Grüße!

  31. Hallo,
    super berichte erstmal. Klasse und weiter so.
    Ich habe das Members Plugin in Verwendung nur ein Problem habe ich.
    Ich möchte das wenn man die Seite verlässt und wieder auf die Seite kommt sich neu anmeldet.
    Wie kann ich das machen?

    Lg Adem

Hinterlasse eine Antwort

Contact us!